Erfolgreiche Volkswirtschaften sind ohne entsprechende Infrastruktureinrichtungen nicht denkbar.

Die Hebung bzw. Bewahrung des allgemeinen Lebensstandards war und ist immer mit dem Ausbau und dem Zustand von Verkehrsanbindungen verknüpft. In Ballungsräumen (Ruhrgebiet, Rheinschiene) erfüllen diese Aufgaben, neben Autobahnen, vornehmlich der Schienenverkehr und die Wasserstraßen - das ist auch gut so.

An der B64 in Godelheim

Im dünn besiedelten ländlichen Raum sind dagegen unsere Straßenverbindungen fast alternativlos. Wir brauchen für unsere Menschen und den Güterverkehr ein leistungsfähiges Straßennetz. Im Kreis Höxter, mit nur einem Autobahnanschluss, kommt daher den Bundesstraßen eine besondere Bedeutung zu. Hierzu zählen insbesondere die Vollendung des Lückenschlusses der B 64 zwischen Hembsen und Höxter und die Fertigstellung der B 83, damit der Weserraum, das Dreiländereck mit Beverungen, den Anschluss nicht verliert.

Vor vielen Jahrzehnten begrüßten breite demokratische Mehrheiten in den betroffen Städten und Dörfern den Ausbau, Einzelinteressen fügten sich dem Gemeinwohl unter.

Demo zur B64 in GodelheimHeute erleben wir, dass trotz großer mehrheitlicher Zustimmung vor Ort, Einzelinteressen und vor allem fundamentalkritische Umweltaktivisten die Entscheidungen der Politik beeinflussen. Namentlich der Lückenschluss der B64 zwischen Höxter und Godelheim wird von diesen Aktivisten abgelehnt. Sie wollen einfach nicht wahrhaben, dass der Baulastträger, das Land Nordrhein-Westfalen – vertreten durch Straßen.NRW - mit großem finanziellen Aufwand die in diesem Teilabschnitt notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Kröten, Fledermäuse usw. durchführen wird.

Schon die in der Vergangenheit von Straßen.NRW durchgeführten Maßnahmen haben im Plangebiet, dem „Taubenborn“, zur Bestandserholung des Kammmolches erheblich beigetragen. Mit dem neuen Straßenverlauf werden etliche Maßnahmen, z. B. einige für die Kröten wichtige Tunnel und „Querungshilfen“ für Fledermäuse errichtet.

Das Verhalten des BUND und der örtlichen GRÜNEN beeinflussen leider die aktuellen Entscheidungsträger in Düsseldorf und verhindert den aktiven Schutz für den „Taubenborn“, verhindert die Entlastung der Straßenanlieger in Godelheim und Ottbergen und behindert massiv unsere wirtschaftliche Entwicklung.

Demo B64 Godelheim 2In den fünf Jahren der CDU-geführten Landesregierung hat es aktive Fortschritte für die B64 gegeben – siehe Stadtgebiet Höxter.

Unter Rot-Grün ist der Lückenschluss mit dem „Priorisierungsvorbehalt“ versehen worden, dass heißt, nach Abschluss der Planungen wird nochmals die Notwendigkeit des Ausbaus „untersucht“.

Welche neuen Erkenntnisse erwarten denn die „Verhinderer“?

Bei dieser Landtagswahl haben Sie, verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger im Kreis Höxter und vornehmlich in Ottbergen, Godelheim und Höxter, es per Stimmzettel in der Hand, ob und wann der Lückenschluss erfolgt.

Wer Rot-Grün wählt, entscheidet sich gegen den Lückenschluss der B64/83.