28 Zusammenschlüsse aus Dörfern und Gemeinden der ländlichen Regionen in NRW wurden für eine Förderung des LEADER-Programms ausgewählt – darunter auch der Kulturland Kreis Höxter.

Zielsetzung von LEADER ist es, die Attribute des ländlichen Raums zu stärken. So werden Lösungsansätze für alltägliche Probleme entwickelt, die zum Beispiel entstehen, wenn das letzte Geschäft im Dorf geschlossen wurde. Es werden aber auch Strategien erdacht, um zum Beispiel Fachkräfte für die vielen mittelständischen Unternehmen in dünnbesiedelten Gebieten zu finden und zu halten, Investoren für neue Arbeits- und Einkommensquellen zu finden und sich mit den Folgen des demografischen Wandels auch auf dem Lande auseinanderzusetzen.

Grundlage der Auswahlentscheidung waren die in den Regionen unter großer bürgerschaftlicher Beteiligung erarbeiteten regionalen Entwicklungsstrategien, die von einer Jury aus Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden begutachtet und bewertet worden sind. Bei dieser Beurteilung standen Qualitätskriterien wie Pilotcharakter, Innovationsgehalt und die Nachhaltigkeit der Strategien im Vordergrund.

Hubertus Fehring (CDU): „Ich freue mich außerordentlich, dass die Arbeit der vielen Dorf- und Stadtinitiativen zu diesem guten Ergebnis geführt hat und mit Hilfe der 3,1 Mio. € aus dem NRW-Programm Ländlicher Raum 2014-2020 die Vorschläge demnächst umgesetzt werden können. Den Akteuren gilt mein besonderer Dank."