Paderborn./ Höxter. Landrat Friedhelm Spieker, die Bürgermeister Hubertus Grimm und Alexander Fischer, Heiner Brockhagen (Fachbereichsleiter Bauen und Planen der Stadt Höxter), sowie die Bundestagsabgeordneten Christian Haase und Petra Rode-Bosse trafen sich auf Anregung des Landtagsabgeordneten Hubertus Fehring in Paderborn mit dem Leiter von Straßen.NRW, Sven Koerner, und seinen mit der Planung befassten Mitarbeitern Beatrix Rochel und Lars Voigtländer.

Hubertus Fehring erinnerte daran, dass man sich seit nunmehr 11 Jahren im regelmäßigen Austausch befinde und in den Jahren 2005/2006 die berechtigte Hoffnung bestand, dass 10 Jahre später die Bagger rollen würden. Zuletzt hatten leider neue umweltfachliche Erkenntnisse zur Schlingnatterproblematik den Planern Sonderuntersuchungen abverlangt und somit den Zeitplan nicht begünstigt. Der Bundesverkehrswegeplanentwurf im Frühjahr 2016 versetzte alle Beteiligten nochmals in Aufregung wegen der fehlenden Anbindung der B83 westlich von Godelheim.

Hier passte die Systematik des Bundesverkehrswegeplans nicht zu der Übereckbeziehung der B 64 / B 83. Der neue BVWP wird die Entlastung für Godelheim enthalten, so hoffen alle Beteiligten. Sven Koerner zeigte Verständnis für die Ungeduld der Vertreter aus dem Kreis Höxter und verwies auf die äußerst komplexe Sachlage dieses Straßenausbaus. Allein 30 Umweltgutachten haben die Planer berücksichtigen müssen. Die erfolgreiche Umsetzung der Schlingnattern läuft, allerdings müssen noch einige Grundstücke erworben werden.

Als gute Nachricht nahmen die Volksvertreter die Aussage von Sven Koerner auf, dass die Offenlage des Planungsabschnittes 2 von Godelheim bis Ottbergen im Herbst 2016 erfolgen wird und die gesamte Maßnahme mit der „höchsten Priorität" verfolgt wird. Der Behördenleiter machte ebenfalls nochmals deutlich, dass in „seinem Hause" alles getan werde, damit der Lückenschluss und die Entlastung für Godelheim schnellstens Wirklichkeit wird. Er wies aber auch darauf hin, dass kleinste Planungsfehler bei möglichen Klageverfahren gegen den Straßenbau die Gesamtmaßnahme um Jahre verzögern würde. Hier gilt Sicherheit vor Schnelligkeit.

Spieker und Fehring drängten darauf, kurzfristig zu prüfen, ob die Einbindung der Flurbereinigungsbehörde die notwendigen Grundstückskäufe bzw. Tauschgeschäfte erleichtern bzw. beschleunigen könne.

Lars Voigtländer teilte mit, dass der Ausbau der B83 zwischen Herstelle und der Landesgrenze Hessen dem Planungsstande nach in 2018 beginnen könnte, wenn die entsprechenden Voraussetzungen in Hessen und seitens des Bundes geschaffen seien. Die Vertreter von Straßen.NRW erläuterten ebenfalls den aktuellen Sachstand bezüglich der Weserbrücke in Höxter und Beverungen. Dank und Anerkennung gilt der getroffenen Maßnahme in Beverungen, in Höxter stehen noch umfangreiche Untersuchungen an.

Abschließend verweisen die Abgeordneten auf die Notwendigkeit eines transparenten Vorgehens und kündigten für das Frühjahr 2017 eine weitere gemeinsame Bestandsaufnahme an.