Höxter. Nur so sind die Äußerungen von Uwe Rottermund zu werten. Seit über 30 Jahren beschäftigt das Thema die politisch Verantwortlichen in Stadt, Kreis, Land und Bund. Außer den Grünen (Ausnahme: Bernd Zymner) haben sich alle Parteien in der jüngeren Vergangenheit für die jetzige Planung eingesetzt, ebenso die hauptbetroffenen Bürger/innen und Wirtschaftsunternehmen.

„Als Landtagsabgeordneter habe ich gemeinsam mit unserem Landrat, den Bürgermeistern, den Bundestagsabgeordneten sowie der BI und engagierten Godelheimer Bürgern für den Planungsfortschritt und dem Verbleib im Bundesverkehrswegeplan gekämpft“, sagt CDU-Mann Hubertus Fehring, der über den Vorschlag der Grünen mehr als erstaunt ist.

„Jetzt, wo wir trotz aller Schwierigkeiten (Kammmolche, Schlingnatter etc.) endlich auf der Zielgeraden sind, mit neuen, im Übrigen alten, Vorschlägen aufzuwarten, zeigt, dass Herr Rottermund unter dem Deckmantel <Nachdenken über eine preiswerte Ortsumgehung> den Ausbau verhindern möchte.“ Die von ihm vorgebrachten Argumente sind doch nicht neu, sie wurden und werden seit dem Beginn der Planungen durch Straßen.NRW berücksichtigt. Wer dem Leser zudem suggeriert, eine neue Linienführung werfe das Bauprojekt nur um oder zwei Jahre zurück, sagt die Unwahrheit.